E Scooter Straßenzulassung 2019 - Alle wissenswerten Fakten und Daten

Warum eine E Scooter Straßenzulassung der richtige Schritt ist

Gerade in Städten mit ihren vielbefahrenen Straßen und Staus zur Hauptverkehrszeit wäre eine E Scooter Straßenzulassung eine enorme Entlastung für den Straßenverkehr. Berufstätige schätzen die Elektroroller für die sogenannte „last mile“, die letzte Wegstrecke von der Bushaltestelle zur Arbeit oder nach Hause, die zu Fuß oft mühsam ist. Über die Regelung zur E Scooter Straßenzulassung herrscht viel Unsicherheit. In diesem Beitrag informiert micro zur aktuellen Gesetzeslage und bietet einen Ausblick in die Zukunft.

Haben E Scooter Straßenzulassung?

Seit Jahren wird heiß diskutiert, E-Scooter für Erwachsene mit einer Straßenzulassung auf öffentlichen Wegen zu erlauben. Einige Regelungen müssen dafür angepasst oder aufgesetzt werden, sodass für die Teilnahme der Elektroroller am Straßenverkehr ein Maximum an Sicherheit gewährleistet wird.

Momentan haben Elektro-Scooter keine Straßenzulassung in Deutschland. Anders als in vielen anderen europäischen Ländern gilt das Verbot der Teilnahme am öffentlichen Verkehr für E-Scooter, E-Longboards sowie Hoverboards. In Deutschland benötigen alle motorbetriebenen Fahrzeuge, die schneller als sechs Kilometer pro Stunde fahren, eine Betriebserlaubnis für öffentliche Straßen sowie eine Versicherung. Beim Fahren eines E-Rollers ohne Straßenzulassung muss mit einer Strafe gerechnet werden.

Wo rollen E-Scooter ohne Straßenzulassung also bisher? Sie fahren insbesondere auf Messegeländen oder in großen Bürokomplexen, wo sie von Geschäftsleuten genutzt werden, um schnell und effizient von einem Meeting zum anderen zu gelangen.

Es gibt jedoch eine gute Nachricht für die Fahrer von Elektro-Scootern: Die Straßenzulassung soll noch im Laufe des Jahres 2019 kommen. Damit würde eine langersehnte Änderung in Kraft treten, die das Potenzial hat, die Hauptverkehrswege der Innenstädte zu entlasten. In Zukunft bekommen E-Scooter eine Straßenzulassung für Radwege. Auf Straßenabschnitten, auf denen es keine Radwege gibt, müssen die Fahrer, genauso wie Radfahrer, auf die Straße ausweichen. Die Geräte dürfen eine Maximalgeschwindigkeit von 20 Kilometern pro Stunde haben, um eine Straßenzulassung zu erhalten. Für Elektro-Scooter mit Straßenzulassung ist eine Helmpflicht für die Fahrer nicht vorgesehen. Hier sind die Regeln also ganz ähnlich wie jene für Fahrradfahrer. Wie bei Mofas gilt aber auch bei E-Rollern auf öffentlichen Straßen: Das Mindestalter zum Führen von E-Scootern beträgt 15 Jahre. Außerdem benötigen die Fahrer einen Mofa-Führerschein oder eine andere Fahrerlaubnis.

Gut zu wissen: Für Elektro-Fahrzeuge ohne Lenkstange wie Hoverboards oder E-Longboards soll es eine Ausnahmeregelung geben, sodass auch sie im öffentlichen Straßenverkehr genutzt werden dürfen.

Die Vorteile für Fahrer durch eine E-Scooter-Straßenzulassung

Die Vorteile eines Elektro-Scooters für den Fahrer liegen auf der Hand: Vorbei ist die zeitaufwändige Parkplatzsuche, stattdessen gibt es umso mehr Bewegung an der frischen Luft. Die Verbrauchskosten der praktischen Elektroroller sind wesentlich geringer als die Unterhaltung eines Autos. Werden die Roller nicht benötigt, nehmen sie im Büro oder zu Hause nicht viel Platz weg. Beim Abstecher zum Bäcker oder in den Supermarkt kann der E-Roller problemlos mit ins Ladenlokal genommen werden. Einige Modelle lassen sich sogar zusammenklappen, sodass sie in der Bahn oder im Büroschrank verstaut werden können.

Die emicro-Modelle sind Hybridroller, sodass sie sich als ganz normale Tretroller verwenden lassen, wenn der Akku nicht mehr ausreicht. Der Fahrer erhält somit ein großes Maß an Flexibilität. Auch eine Unterstützung der Tretfunktion durch den Motor, ähnlich wie beim Pedelec, ist möglich.

Umweltfreundliches Fahren auf Elektrorollern

Neben den persönlichen Vorteilen zählt aber vor allem die Umweltfreundlichkeit des E-Scooters. Mit der Straßenzulassung in Deutschland würde die Benutzung eines Fahrzeugs, das keine Abgase produziert, gefördert werden. Noch dazu erzeugen E-Scooter im Gegensatz zum Auto oder Motorrad keinen Lärm. Würden mehr Menschen auf E-Scooter umsteigen, wäre die Luft sauberer und die Stadt weniger durch Verkehrslärm belastet.

Der Beschluss, E-Scootern eine Straßenzulassung für Deutschlands Straßen zu erteilen, ist ein bedeutender Fortschritt in Richtung innovativer Mobilität, die insbesondere in Ballungszentren dringend benötigt wird. Erhalten E-Scooter eine Straßenzulassung, wird nicht nur ein umweltfreundliches Verkehrsmittel gefördert. Es ist dazu hocheffizient und somit kostengünstig für den Nutzer.

Zu diesem Zeitpunkt können Nutzer noch keine E-Scooter mit Straßenzulassung kaufen. Sobald der Beschluss umgesetzt wurde, bietet der micro-Onlineshop eine große Auswahl an hochwertigen Elektrorollern, die auf öffentlichen Straßen gefahren werden dürfen. Bis dahin wird es E-Scooter ohne Straßenzulassung geben, die auf privaten Grundstücken wie Firmengeländen, Messehallen oder natürlich im eigenen Hof gefahren werden dürfen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.