E Scooter Straßenzulassung 2019 - Alle wissenswerten Fakten und Daten

E-Scooter Straßenzulassung – dies ändert sich für Dich ab Juni 2019

Mit dem E-Scooter gelangst Du schnell von A nach B. Er ist daher perfekt für Menschen geeignet, die die berühmte letzte Meile vom Bahnhof bis hin zum Arbeitsplatz schnell zurücklegen möchten. Was in anderen Ländern wie Frankreich längst Alltag ist, war in Deutschland bis dato nicht möglich. Der E-Scooter besaß nämlich keine Freigabe für den öffentlichen Straßenverkehr. Dies ändert sich mit der Verordnung für Elektro-Kleinstfahrzeuge und der dazugehörigen E-Scooter Straßenzulassung grundlegend.

Was das für Dich und Deinen E-Scooter bedeutet und welche Regeln von nun angelten, erfährst Du hier.

Die Vorteile für Fahrer durch eine E-Scooter-Straßenzulassung

Die Vorteile eines Elektro-Scooters für den Fahrer liegen auf der Hand: Vorbei ist die zeitaufwändige Parkplatzsuche, stattdessen gibt es umso mehr Bewegung an der frischen Luft. Die Verbrauchskosten der praktischen Elektroroller sind wesentlich geringer als die Unterhaltung eines Autos. Werden die Roller nicht benötigt, nehmen sie im Büro oder zu Hause nicht viel Platz weg. Beim Abstecher zum Bäcker oder in den Supermarkt kann der E-Roller problemlos mit ins Ladenlokal genommen werden. Einige Modelle lassen sich sogar zusammenklappen, sodass sie in der Bahn oder im Büroschrank verstaut werden können.

Umweltfreundliches Fahren auf Elektrorollern

Neben den persönlichen Vorteilen zählt aber vor allem die Umweltfreundlichkeit des E-Scooters. Mit der Straßenzulassung in Deutschland würde die Benutzung eines Fahrzeugs, das keine Abgase produziert, gefördert werden. Noch dazu erzeugen E-Scooter im Gegensatz zum Auto oder Motorrad keinen Lärm. Würden mehr Menschen auf E-Scooter umsteigen, wäre die Luft sauberer und die Stadt weniger durch Verkehrslärm belastet.

Der Beschluss, E-Scootern eine Straßenzulassung für Deutschlands Straßen zu erteilen, ist ein bedeutender Fortschritt in Richtung innovativer Mobilität, die insbesondere in Ballungszentren dringend benötigt wird.

E-Scooter Straßenzulassung 2019 – wie ist die Gesetzeslage?

Im Frühjahr 2019 gab es eine intensive Debatte zum Thema E-Scooter, die auf politischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Ebene geführt wurde. Im Kern ging es bei der Diskussion darum, ob E-Scooter im öffentlichen Verkehr unterwegs sein dürfen und welche Vorgaben zukünftig gelten sollen. Dies mündete in der Verordnung für Elektro-Kleinstfahrzeuge, die auch die E-Scooter Straßenzulassung regelt.

Rückblick: Seit 2016 gilt auf europäischer Ebene eine neue Typengenehmigungsverordnung für Fahrzeuge mit zwei, drei oder vier Rädern. Allerdings waren sogenannte selbstbalancierende Fahrzeuge und solche ohne Sitz nicht berücksichtigt worden. Für Deutschland galt die Mobilitätshilfenverordnung (kurz MobHV) ausschließlich für bestimmte selbstbalancierende Mobilitätshilfen wie den Segway. Eine typenunabhängige Regelung gab es bis dato nicht.

Die neue Verordnung für Elektrokleinstfahrzeuge legt für die E-Scooter-Straßenzulassung folgende Dinge fest:

  • Leistungsbegrenzung
  • Verkehrssicherheitsrechtliche Mindestanforderungen
  • Maximalgeschwindigkeit
  • Ausstattungsmerkmale
  • Nutzung im öffentlichen Straßenverkehr
  • Mindestalter
  • Versicherung
  • Fahrerlaubnis

Für E-Scooter-Hersteller und -Nutzer bedeutet dies gleichermaßen, dass sie sich an bestimmte Vorgaben halten müssen. Ansonsten gibt es keine E-Scooter Straßenzulassung.

Straßenzulassung für den E-Scooter – diese Voraussetzungen gelten von nun an

Die Verordnung für Elektrokleinstfahrzeuge legt fest, wie E-Scooter gestaltet sein müssen und welche Dinge Fahrer zu beachten haben. Wir haben für Euch die wichtigsten Regeln zusammengefasst.

Geschwindigkeitsbegrenzung beim E-Scooter im öffentlichen Verkehr

Der Geschwindigkeitsbereich liegt zwischen 6 km/h und maximal 20 km/h. Auch wenn der E-Scooter mehr als 20 km/h fahren kann, darfst Du die Maximalgeschwindigkeit gemäß E-Scooter Straßenzulassung im öffentlichen Straßenverkehr nicht ausreizen. Der nicht öffentliche Bereich ist von dieser Regelung natürlich nicht betroffen. Allerdings erhalten nach derzeitigen Aussagen seitens des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur Elektro-Tretroller mit einer höheren Maximalgeschwindigkeit als 20 km/h keine Straßenzulassung.

Wo darfst Du mit dem E-Scooter zukünftig fahren?

Insbesondere um diesen Aspekt gab es im Vorfeld zur E-Scooter Straßenzulassung teils hitzige Diskussionen. Der Gesetzgeber hat hierzu beschlossen, dass Radwege und Radfahrstreifen (sofern diese vorhanden) benutzt werden müssen. Fehlen Radwege oder Radfahrstreifen, darfst Du mit Deinem E-Scooter gemäß der E-Scooter Straßenzulassung auf der Fahrbahn fahren. Der Gehweg ist für Dich jedoch tabu. Dies gilt auch dann, wenn Du den Motor an Deinem E-Scooter ausschalten kannst.

Ausstattung beim E-Scooter

E-Tretroller müssen für die E-Scooter Straßenzulassung zwingend mit folgenden Komponenten und Sicherheitsfeatures ausgestattet sein:

  • Zwei Bremsen
  • Klingel
  • Scheinwerfer
  • Schlussleuchte
  • Rückstrahler
  • Seitenreflektoren

Versicherungsplakette für Elektrokleinstfahrzeuge ist Pflicht

Da es sich bei Deinem Gefährt gemäß E-Scooter Straßenzulassung um ein Kraftfahrzeug handelt, benötigst Du hierfür eine Versicherung. In diesem Fall eine Haftpflichtversicherung. Die Kosten hierfür liegen ca. zwischen 40 und 90 Euro pro Jahr. Eine entsprechende Versicherungsplakette wird direkt auf dem E-Tretrolle angebracht.

Altersbeschränkung bei der E-Scooter Straßenzulassung

Elektrokleinstfahrzeuge, wie den E-Scooter, darfst Du nach der neuen E-Scooter Straßenzulassung im öffentlichen Straßenverkehr ab 14 Jahren fahren. In unserem micro Onlineshop gibt es E-Scooter, die speziell für jüngere Fahrer unter 18 Jahren geeignet sind. Es handelt sich hierbei um hybride E-Scooter, deren elektrischer Antrieb komplett ausgeschaltet werden kann. Die Maximalgeschwindigkeit von 15 km/h ist zudem besonders altersgerecht. Allerdings haben die Kinder-Escooter keine Straßenzulassung.

Kein Führerschein für die E-Scooter Straßenzulassung notwendig

Die E-Scooter Straßenzulassung sieht vor, dass Du für die Nutzung keinen Führerschein benötigst. Im Vorfeld wurde darüber diskutiert, ob eventuell eine Mofa-Prüfbescheinigung notwendig ist. Von dieser Idee wurde aber Abstand genommen.

Ein Helm ist nicht erforderlich, aber ratsam

Die E-Scooter Straßenzulassung legt keine gesonderte Helmpflicht fest. micro empfiehlt allerdings das Tragen eines Helms während der Fahrt. Dies hat folgenden Grund: 20 km/h hören sich zunächst nicht sonderlich schnell an. Allerdings können Stürze auch bei dieser Geschwindigkeit schnell gefährlich enden. Der Helm schützt Dich vor schweren Verletzungen im Kopfbereich. In unserem micro Onlineshop findest Du Helme für verschiedene Altersklassen und Kopfgrößen.

Micro E-Scooter Straßenzulassung

Momentan haben wir keinen E-Scooter mit Straßenzulassung im Lieferprogramm. Das aktuelle Sortiment darf somit nur auf Privatgelände gefahren werden. Die ersten mit StVO-Zulassung werden aller Voraussicht ab Herbst 2019 im Sortiment sein. Ob die bisher erworbenen micro E-Scooter eine Zulassung bekommen ist noch nicht abschließend geklärt. Wir befinden uns hier noch in Gesprächen und werden alsbald wieder darüber informieren.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Nachrüsten für Straßenverkehr

    Wird es möglich sein einen bereits gekauften Condor für den Straßenverkehr nachzurüsten?